Giclée Druck – Ist das Kunst oder kann das weg?

Da setzte ich mich mit meinem Kaffee gemütlich an den Pc um diesen Blogpost über Giclée Drucke zu schreiben und…..NADA!
Mein Blog existiert nicht mehr.

Dieses merkwürdige WordPress Update hat sich aufgehängt und danach weiß ich nichts mehr. Gut, dass ich Backups und einen fachkundigen Helfer im Haus habe 🙂

Heute also zurück in alter (neuer?) Frische.

Druck ist nicht gleich Giclée

Die letzten Wochen, naja eher Monate, habe ich mich mit dem produzieren von eigenen Drucken probiert und bin dabei schnell und unausweichlich an meine qualitativen Grenzen gestoßen.
Wie du vermutlich auch, habe ich einen Dye-Tinten Drucker gehabt. Das bedeutet, dass die Tinte auf (wässriger) Farbstoff Basis ist. Das sorgt zwar für sehr brillante Farben aber leider hat man nicht lange etwas davon.
Aus Diesem Grund darf man wunderschöne Drucke von Kunstwerken nicht Giclée Druck nennen, wenn Dye-Tinte benutzt wurde, da diese häufig nicht lichtecht sind.

Pyrops Intricata Giclée Druck

Ich sollte vielleicht mal erklären was ein Giclée Druck überhaupt ist.

Das Wort Giclée (schiclee) kommt aus dem französischen und bedeutet sprühen, spritzen (gicler). Das bezieht sich auf die Technik des Tintenstrahl Druckers (auch Inkjet genannt). Dabei werden winzige feine Tinten- oder Pigment Tröpfchen auf das Papier gesprüht.

Das Giclée Verfahren ist etwas besonderes, weil es für hochauflösende Kunstreproduktionen verwendet wird. Dabei wird ausschließlich lichtechte Tinte bzw. Pigmente verwendet. Zudem nimmt man hochwertige Künstlerpapiere, häufig mit einer Aquarellpapier ähnlichen Struktur um dem Druck noch mehr das Aussehen und die Qualität des Originals zu verleihen.

Ein weiteres Merkmal ist die Anzahl der Farben. Um dem Druck eine höhere Qualität zu verleihen, ist es unbedingt notwendig ein annähernd großes Farbspektrum zu liefern wie im Original zu sehen. Deshalb werden in der Regel sechs bis zwölf verschiedene Farben verwendet. Also nicht nur CMYK wie in gängigen Hobby- und Büro Geräten. Zusätzlich zu CMYK (Cyan, Magenta, Yellow, Black) kommt noch RGB (Rot, Grün, Blau) und dann noch spezielle Zusatzfarben wie PhotoBlack, Grey, PhotoMagenta, PhotoCyan und spezielle Glosse und Versiegelungen gegen den Bronzing Effekt (metallischer Schimmer auf Glanz Papier, häufig sichtbar unter Kunstlicht)

Orangen mit Zimt und Anis, Weihnachtsdruck, Giclée

Die zermürbende Suche nach dem heiligen Gral

Ich habe also versucht schöne Drucke mit meinem popeligen Dye-Tinten Drucker zu machen. Das hat auch manchmal funktioniert. Sah auch manchmal schön aus. ABER die Qualität war dermaßen unberechenbar und dann waren es auch NUR normale Drucke. Das hat mir irgendwie nicht gereicht.

Also habe ich mir meinem Freund geschnappt (Er ist sehr gut im Finden von technischen Informationen) und habe angefangen nach Druckern zu suchen, welche Pigment Tinte nutzen und gute Ergebnisse liefern. Dabei wird schnell klar, dass man über ein gewisses Budget verfügen muss, wenn man was Vernünftiges will.

Rauchquarz Giclée Druck

Viele Tage später, habe ich hier zwei große Canon Pixma Pro 9500 (A3+) Drucker stehen. Mein Freund hat ein Hänchen für Schnäppchen und Technik und hat beide sehr günstig erworben und repariert (zwei, falls einer hinüber ist).

Und jetzt schnurrt mein Drucker wie ein (sehr großes) Kätzchen und macht mir wunderschöne Giclée Drucke mit der Canon Lucia Pigment Tinte.

Der Preis liegt zwar etwas über dem Preis normaler Drucke aber dafür hat man auch sehr lange etwas davon. Das Versprechen der Pigment Tinten Hersteller ist schließlich eine „Archiv-hafte“ Lebensdauer bis zu 100 (bei manchen sogar 300) Jahren. Du musst dir also keine Sorgen machen, das dein Lieblingsbild in zwei Jahren nur noch ein schwacher Schatten seiner früheren Schönheit ist.

Was lange währt wird endlich gut.

Bist du noch da? Wenn du bis hier gelesen hast, dann hast du scheinbar echt ein Faible für Druckerzeugnisse.
Bekommst du etwa auch ein Kribbeln im Bauch bei dem Geruch von neuem Künstlerpapier? Ich verrate es auch keinem 😉

Spaß muss sein

Dieses ganze rumgesuche und die ganzen Misfit Prints sind echt zermürbend. Aber jetzt wo alles läuft, geht der Spaß erst richtig los.
Ich wollte schon immer meine eigenen Produkte produzieren.

Es gibt soo viel tolles Papier mit Struktur, ohne Struktur, mit Satin- Perl- oder Seidenglanz, 200g/m², 300g/m², Baumwolle, Bambus… Hach ja, da werd ich ganz verträumt.

Wenn du jetzt unbedingt wissen willst wie sich diese fabulösen Drucke anfühlen oder aussehen… Ich habe eine erste, sehr limitierte Auflage in meinem Etsy Shop und am Freitag bekommst du anlässlich des Black Friday einen Rabatt von 10%.

Der Black Friday gehört zur Cyber Week (ein großes amerikanisches Online Rabatt Spektakel). In dieser Woche (20-27.11) gibt es auch noch 20% auf meine ganzen Inktober Originale.
So günstig kommt man selten an ein Original.

Ich hoffe sehr, dass ich Dir mit diesem Artikel helfen konnte. Als ich so viel über Giclée Drucke rausfinden wollte, musste ich leider feststellen, dass sich die Reviews und Blogposts mit ihrer Zahl in Grenzen halten.
Jetzt gibts einen mehr.

Deine Gedanken zum Thema interessieren mich auch, schreib mit bitte gerne unten in die Kommentare ♥

Shop

vor 9 Monaten

7 Kommentare

  1. Wow, ein ausführlicher Bericht, hab gleich den Drucker gegoogelt, ganz schön teuer…naja, mal sehen. Jedenfalls danke für deinen kreativen Eifer! Alles wunderbar bei Dir! Bei Papiersorten komme ich auch gehörig ins Schwärmen, du solltest mal die Paperworld in China besuchen – unglaublicher Event!!!
    Alles Liebe – > Dodo
    http://www.creativecub.blog

  2. Das stimmt der ist sehr teuer, aber ich habe ihn gebraucht über ebay kleinanzeigen bekommen und viel günstiger. Das teure sind letztendlich die Pigmente und das Papier 🙂 Aber das Ergebnis lohnt sich ♥

  3. Hallo! Wirklich sehr gut beschrieben! Da ich einen Faible für Kunst habe, stolpere ich immer wieder über diesen Begriff! Wikipedia erklärt es auch aber leider nicht mit annähernd so viel Begeisterung! Von daher bleibt man gerne auf Ihrer Homepage und liest zu Ende!

  4. Mit der Lithografie (Steindruck) bin ich in der Praxis nicht vertraut. In der Theorie ist mir bekannt, dass die Basis der Tusche u.a aus Fetten und Pigmenten besteht. Da die meisten Pigmente mehr oder weniger lichtbeständig sind, würde ich mal sagen dass die Lebensdauer recht hoch ist. Das Trägermaterial wird dabei auch eine Rolle spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.