11-Inktober-2017-review-Blogbild

Inktober 2017 Review

Alles hat einmal ein Ende…

31 Tage, 31 Zeichnungen mit Tinte, 31 Social Media Uploads (wenn man nur Instagram berücksichtigt). Ich habe es endlich geschafft den kompletten Oktober zu  meistern, zugegeben Tag 30 und 31 sind erst am 3. und 4. November auf Instagram, aber sie waren pünktlich fertig.

Inktober Materialien Blog Marlene Langhein
Meine Inktober Grundausstattung

Ich will nichts beschönigen, Inktober ist ein großer organisatorischer Aufwand wenn man oft nicht mehr als maximal 1 Stunde am Tag Zeit dafür hat. Es hat sich also ausgezahlt, den Sonntag für die Skizzen und Ideen zu nutzen und unter der Woche nur zu liefern. Das ist nicht direkt schummeln, geinkt und koloriert habe ich immer am jeweiligen Tag 😉

Natürlich ist der Aufwand nicht nur vom Terminkalender, sondern auch vom Stil des Künstlers abhängig. Ich habe viele Zeichnungen gesehen die definitiv mehr als 1 Stunde gebraucht haben (besser wärs, sonst bin ich echt eingeschüchtert :D). Es gab aber auch viele, die wirklich nur eine schnelle Tinten skizze aufs Blatt gebracht haben. Es liegt also immer daran, welchen Aufwand dein Stil oder deine Technik (Stift, Feder, mit Embellishments, etc) erfordern.

Ich wollte nicht zu weit weg von meinen üblichen Techniken und habe alles einfach nur minimiert. Nur Aquarell und ein bisschen Glanzfarbe zuzüglich der Tinte.
Am schwierigsten waren die Outlines.
Normalerweise mache ich keine und so musste ich mich manchmal etwas überwinden. Mir ist auch nie vorher aufgefallen wie schwierig ich es finde ohne Gouache oder Buntstifte detailliert zu arbeiten. Aquarell benutze ich sonst tatsächlich nur als Grundierung.

Um mir den Oktober ein bisschen zu versüßen, habe ich mir die Daniel Smith Try-it Farbkarten gegönnt. Darauf sind 238 kleine Aquarell Proben der Marke Daniel Smith und da die Farben einzeln sehr sehr teuer sind, ist die Chance jede Farbe einmal zu testen Gold wert. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Daniel Smith Watercolor Blog Marlene Langhein
Daniel Smith Try-It Charts & Coliro Finetec Pearlcolor Sets

Die Aquarell Farben sind ziemlich besonders. Eine riesige Farbauswahl und viele tolle Effekte wie zum Beispiel duochrome, granulierend, schimmernd usw.
Man kann die meisten Farben auch mehr als einmal verwenden, wenn der blob groß genug ist. Eigentlich perfekt für den Inktober, da man täglich eine andere kleine Zeichnung macht und jeden Tag neue Farben testen kann.

Daniel Smith Watercolor Try-It Charts
Nach ausgiebiger Benutzung

Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit der Anschaffung und überlege sogar mir noch einmal so eine Karte zu holen… Ich kalkuliere noch ob sich das eher lohnt als alle Farben zu kaufen die ich toll finde. Mein Kontostand fände das nämlich gar nicht toll (8-12€ pro 5ml). Achja, habe ich erwähnt, dass die meisten Farben eine hohe Lichtbeständigkeit haben und das von großen Vorteil ist, da ich alle Originale verkaufe… 😉

Fazit

Würde ich es wieder machen?
Ja, ich denke schon. mit der richtigen Vorbereitungszeit und einem Gestaltungskonzept, lässt sich der Inktober meistern. Der Oktober ist in der Welt der Illustratoren zwar häufig voller später vorweihnachtlicher Aufträge und Vorbereitungen, daher wäre der Juni mir persönlich lieber, aber ich glaube nicht, dass sich das durchsetzt 😀

Spaß beiseite. Mein Portfolio hat sich um einige schöne Werke erweitert und die etwas einfachere Ausführung ( = zeitliche Einsparung) der Illustration bietet sich auch für kleinere Projekte und kleinere Budgets in der Auftragsarbeit an.

 

Inktober 2017 Marlen Langhein
Alle auf einen Blick

Hast du den Inktober dieses Jahr mit gemacht? Wie lief es für dich?
Schreib mir deine Gedanken dazu in die Kommentare 🙂

Links

Daniel Smith Try-It Color Chart
Originale
Inktober Portfolio
Instagram – Alle Hintergründe und Details zu den Motiven und Aktuelles

vor 4 Monaten

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.