Chuwi Hi12 Review – Ist das Tablet zum Zeichnen geeignet?

Warum ich das Chuwi Hi12 wählte

In diesem Artikel möchte ich das Chuwi Hi12 Tablet ausführlicher vorstellen. Falls du meinem letzten Beitrag dazu nicht gelesen hast, kannst du das hier schnell nachholen.
Die Kurzfassung ist, dass ich mir das IPad Pro oder das Windows Surface Pro nicht leisten wollte, da ich es nicht genug genutzt hätte um dem hohen Preis zu rechtfertigen.
Ich habe sehr ausgiebig recherchiert und viele verschieden „Stift-Display-Tablets“ direkt ausprobiert aber entweder gab es keine Druckstufen, die Stift-Technik war nicht genug ausgereift oder sie waren schlichtweg zu teuer.
Da ich bereits ein Wacom Tablet habe und das auch primär nutze, wollte ich für Unterwegs, „auf dem Sofa zeichnen“ und ein bisschen Social Media, nicht mehr als 300 – 400€ ausgeben.

Aus dem asiatischen Raum gibt es unzählige weniger bekannte günstige Alternativen und nach ausgiebiger Überlegung, ausgehender Geduld und ein bisschen Risikobereitschaft habe ich mich für das eher unbekannte Chuwi Hi12 entschieden.
Das Chuwi Hi12 ist ein Dual-Boot Tablet Computer. Das bedeutet, dass ich sowohl das Android Betriebssystem darauf nutzen kann, als auch Windows 10. Zum Tablet gehört ein Active Stylus mit 256 Druckstufen. Zum Vergleich, der Wacom Intuos Stylus hat 2048 Druckstufen. 256 sind zwar nicht besonders viele Druckstufen aber sie reichen aus.

Meine Bedenken waren, ob ich Photoshop flüssig zum laufen bekomme und ob der CPU von der Leistung her mithalten kann. Zuvor hatte ich bereits gesehen, dass der Stift bisweilen nicht flüssig schreibt und gerade in Photoshop immer mal wieder „Blobs“ erzeugt.

Deshalb habe ich folgendes gemacht…

Einstellungen für weniger „Blobs“:

  • Text Editor aufrufen und eingeben:
    # AllowRTS
    uRTS 1
  • Datei benennen: PSUserConfig.txt
  • Speichern in (Benutzter Namen sind bei jedem anders):
    Windows (C)-Benutzer-admin-AppData-Roaming-Adobe-Adobe Photoshop-Adobe Photoshop Settings
  • AppData ist ein versteckter System Ordner, den musst du also erst sichtbar machen

Mit diesen Einstellungen erlaubt man dem System den „Real Time Stylus“ zu benutzen. Man kann das auch wieder deaktivieren indem man uRTS 0 eingibt oder die Datei einfach löscht.
Alternativ geht auch folgendes. Manche Tablets benutzten WinTab Treiber ohne die Option Windows Ink zu nutzen (Windows Ink ist eine Windows Stift API für OneNote zum Beispiel). Das kann beim Zeichnen in Photoshop dazu führen, dass man entweder sehr viele Blobs hat oder keine Druckstufen. Da musst du ein bisschen rum probieren was für dich am besten funktioniert. Anstatt im Editor die # AllowRTS uRTS1 Zeilen zu schreiben, schreibst du (zum aktivieren) UseSystemStylus 0 oder (zum deaktivieren) UseSystemStylus 1.

Hier und Hier findest du nochmal eine ausführlichere Erklärung von Adobe.

Oder wenn du es noch Anschaulicher magst. Diese Youtuberin hat eine komplette Video-Reihe zum Chuwi gemacht, in der sie die Nutzung mit verschiedenen Grafik Programmen zeigt und die Einstellungen auch noch einmal erklärt.

Und dieser Youtuber hat ein Video zu den Voreinstellungen in Photoshop, zur Leistungsverbesserung, gemacht (für Wacom Tablets geeignet).

Beide Youtuber haben mir mit ihren Videos enorm geholfen und weil ich nicht so gut darin bin technische Dinge zu erklären, empfehle ich sie dir weiter.

Technische Daten zur Hardware und Software

kannst du überspringen wenn dich das Zeichnen mehr interessiert

  • 12 Zoll Display (2160 x 1440 IPS Display with 3 : 2 Display ratio)
  • CPU: Intel Cherry Trail Z8350 ( Intel Atom-X5 Z8350 ) 64bit Quad Core
  • Windows 10 64 Bit System
  • Android 5.1
  • Die Möglichkeit eine (separat zu kaufen) Tastatur an zu docken
  • Micro SD Karten Slot, Micro Usb Slot (zum Laden), Micro HDMI Anschluss, zwei USB Anschlüsse (1×3.0, 1×2.0), Kopfhörer (Klinke 3,5 mm)
  • Kamera, Lautsprecher auf beiden Seiten

… und so weiter. Ganz ehrlich, ich hatte Hilfe von einem fachkundigen Helfer, der meine Anforderungen auf die technischen Daten der jeweiligen Tablets adaptiert und ausgewertet hat. Hier findest du alle weitere technischen Details.

vor 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.