Meine Neuen Visitenkarten

Warum drucken lassen?

Ich glaube viele Illustratoren kümmern sich spätestens zu dieser Zeit des Jahres um neue Visitenkarten, schließlich steht im Oktober die Frankfurter Buchmesse an. Ein wichtiges Event für Kundenakquisition und zum Kollegen treffen. Da ich dieses Jahr leider nicht zur FBM kann, schreibe ich ein anderes Mal mehr dazu.

Neue Visitenkarten brauchte ich aber trotzdem.

Vor circa einem Jahr habe ich Postkarten drucken lassen mit einigen „Visitenkarten ähnlichen “ Informationen und ein paar Bildern drauf. Leider sind die Informationen und die Bilder nicht mehr aktuell (Die Illus sind nicht mal mehr in meinem Portfolio). Die Qualität hingegen war gut (gedruckt bei Viaprinto). Jetzt sitze ich auf einigen übrig gebliebenen Karten die ich nicht mehr verteilen oder verschicken kann.
Das wollte ich mit den Visitenkarten vermeiden.

Wo drucken lassen?

In der Facebook Gruppe „Erfolgreich Illustrator“ von Johanna Fritz wurde, im Zusammenhang mit guter Qualität, mehrfach das Druckunternehmen Moo genannt.
Besonders die Möglichkeit auf jeder Rückseite ein anderes Motiv zu haben hat mich überzeugt. Das kann man bei anderen Druckereien auch machen, allerdings zu einem höheren Preis, einer unberechenbaren Qualität (keine direkten Erfahrungsberichte für Illustrationen) oder anderen Einschränkungen.

Bevor ich eine Bestellung abgeschickte, habe ich mir von Moo das kostenlose Probierset schicken lassen. Format, Haptik und Qualität lassen sich „live in Action“ besser beurteilen.

Es gibt auch tolle Veredelungen wie Gold,- Glanz oder Mattlack aber fürs erste musste ich auf dem Boden der Tatsachen bleiben (Preis-Leistung-Nutzen).

Ich habe mich für die Standard Größe mit Soft Touch Finish (weniger Fingerabdrücke) und abgerundeten Ecken (keine Eselsohren) entschieden. Bei der Erstellung der Karten kann man ein eigenes Design hochzuladen oder sich mit Layout Vorlagen eines zusammen zu stellen.

Man kann verschiedene Papier Stärken und Beschaffenheiten zu wählen. Meine Karten sind „Super“, 400 gqm mit soft touch finish.
Wenn man das Design seiner Karten direkt auf der Bestellseite machen möchte, gibt es entweder fertige Design Vorlagen aus denen man wählen kann. Oder man macht es ohne Vorlage und bekommt eine große Farb- und Layout Auswahl. Da ich die kein eigenes Design hochgeladen habe, entschied ich mich für die Variante ohne Vorlage.

Ich habe generell ein sehr simples und minimalistisches Corporate Design, deshalb war das kein Problem. Allerdings würde ich mir trotzdem eine präzisere Auswahl wünschen oder wenigstens die Möglichkeit bei der Farbwahl Hex Codes verwenden zu können.

Wenn man ein sehr spezielles Design hat ist es empfehlenswert das eigene Design komplett hochzuladen.

Das beste an den Visitenkarten ist die Möglichkeit 50 verschieden Rückseiten Motive zu verwenden. Bestens geeignet um Kreative ihre Arbeit präsentieren zu lassen. Gerade für Illustratoren die mehrere Stilrichtungen oder Zielgruppen bedienen ist das eine Chance für jeden (potentiellen) Kunden die richtige Karte mit einer passenden Beispielarbeit zur Hand zu haben.

Nochmal drucken lassen?

Die Druckqualität der Bilder ist sehr zufriedenstellend und die Farben sind super, obwohl ich die Bilder vorher nicht in CMYK umgewandelt habe (Ich weiß, ich weiß ….). Da ich demnächst noch kleine Portfolio Flyer, zum verschicken, drucken lassen möchte habe ich noch die Möglichkeit die Druckqualität auf „größerer“ Fläche und mit CMYK zu testen. Mal sehen ob es einen qualitativen Unterschied geben wird.

Ich habe 50 Karten drucken lassen und ca 35€ inkl. Versand gezahlt. Und da kommt der große Nachteil. Moo druckt in Großbritannien. Es ist also entweder mit längerer Wartezeit oder höheren Versandkosten verbunden. Und ob es sehr umweltbewusst ist, sich so etwas simples wie Visitenkarten aus dem Ausland zu bestellen, ist auch fraglich.

Ich wurde übrigens nicht gefragt, gesponsert oder sonstiges um diesen Artikel zu schreiben. Ich bin einfach nur recht angetan von meinen neuen Visitenkarten und da einige schon weg sind und ich bisher nur positives Feedback bekommen habe, scheinen sie auch gut anzukommen.

Wenn du ein Deutsches (online) Druckunternehmen kennst, wo man vergleichbare Papier- und Druckqualität bekommt UND die Möglichkeit auf jeder Rückseite ein anderes Motiv zu haben (mit passendem Preis-Leistungs-Verhältnis)…. Schreib es in die Kommentare! 😉

vor 9 Monaten

2 Kommentare

  1. Wirst du leider aktuell nicht finden. Moo ist, was das angeht, momentan der Spitzenreiter, was Qualität; Quantität und Preis anbelangt. Andere sind zwar günstiger, aber die Qualität sind dann meist recht simple Visitenkarten und sie haben fast alle zusätzlich noch den Nachteil, dass man mind. 100 Karten eines Motivs bestellen muss, was dann quantitativ gesehen auch ins Geld geht.

    Auch wenn die Visitenkarten von Moo teurer sind und es längere Wartezeiten gibt, liebe ich sie und werde sie nicht mehr missen. Gut, dein Testkauf ist auch recht teuer, weil winzige Menge. Ich ordere meist 500 Karten mit an die 10 unterschiedliche Motive, dann passt das schon mehr, gerechnet auf eine Visitenkarte 🙂 Und die sind so ratsfatz weg….
    Und wie ich bemerkt hab, machts bei Moo auch keinen Unterschied, ob RGB oder CMYK, denn ich denke, die wandeln das selbst dann ordentlich um. Bei eigenem Umwandeln von RGB in CMYK weisst nämlich dann nicht, ob du auch das für ihren Drucker passende Farbprofil verwendet hast 🙂 Das frage ich sonst nämlich immer bei anderen Druckereien nach, damit ich es gut umwandeln kann.

  2. Liebe Iris,
    Vielen Dank für deinen Kommentar.
    Das Moo die (einzige) beste Wahl ist, habe ich mir schon fast gedacht und ich denke, dass ich da schon noch mal bestellen werde. In größerer Auflage dann, du hast schon recht, die gehen sehr schnell weg und den Qualitäts-Test hat Moo ja bestanden. Das mit den Farbprofilen stimmt natürlich (so kenn ich es auch von hiesigen Druckereien) aber da hatte ich in dem Moment garnicht dran gedacht – Glück gehabt 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.